DÄGfA Ausbildung im Überblick: Qi Gong

Die DÄGfA freut sich ihre umfassende Qi Gong Ausbildung vorzustellen:

Qi Gong / Medizinisch-therapeutisches Qi Gong

Die Ausbildung besteht aus zwei Teilen mit insgesamt rund 300 Stunden, wobei der erste Teil eine in sich abgeschlossene Ausbildung darstellt.

Teil 1: Basis-Ausbildung (5 Leistungskurse Qi Gong und eine Einführung oder 1 M6-Kurs)

Die Basisausbildung erlaubt ein solides Kennenlernen der Grundlagen des Qi Gong und einer Auswahl an stillen, bewegten und Selbstmassage-Übungen, die analog zu den fünf Wandlungsphasen unterrichtet werden. Sie ist ein anerkannter Teil der Ausbildung zum „Meister der Ost-Asiatischen Medizin DÄGfA“ und besteht aus einem Tages- und fünf Wochenendkursen (82 Zeitstunden). Neben der Theorie zu den Übungen nimmt die Praxis einen breiten Raum ein: das Erlernen der äußeren Form, das Erspüren der inneren Reaktion darauf und die geistige Ruhe und Konzentration, die dabei entsteht.

Die Kurse sind aufeinander aufbauend, einzelne können aber auch nachgeholt werden. Der Gesamtblock wird als Teil der Ausbildung „Meister der Ost-Asiatischen-Medizin DÄGfA“ angerechnet oder kann separat mit der Teilnahmeurkunde (Diplom) Qi Gong der DÄGfA beendet werden.

Alle Termine 2022/2023 sowie Inhalte, organisatorische Details und Ansprechpersonen der Basisausbildung entnehmen Sie bitte der Broschüre „Qi Gong“.

 

 

Teil 2: Aufbau-Ausbildung (12 Wochenenden und 2 Intensiv-Workshops)

Nach Abschluss der Grundausbildung bieten wir Ihnen neu die Aufbauausbildung mit dem Ziel der Kursleitung an. Mit 230 Zeitstunden erstreckt sie sich über zwei Jahre: aufgeteilt auf 12 Wochenenden und zwei mehrtägige Workshops. In diesem Zeitraum lernen die Teilnehmenden ein umfassendes medizinisches Übungssystem, das Nei Yang Gong, in Theorie und Praxis kennen. Außerdem werden weitere Inhalte aus dem Bereich der westlichen und Chinesischen Medizin, sowie der Pädagogik und Psychologie vermittelt.

Da die Inhalte aufeinander aufbauen, ist die Aufbauausbildung nur als Gesamtes zu buchen und in der vorgegebenen Reihenfolge zu besuchen.

Nach bestandener Abschlussprüfung, die eine praktische Vorführung und eine theoretische Arbeit umfasst, erhalten die Teilnehmenden das Diplom Qi Gong der Deutschen Ärztegesellschaft für Akupunktur e.V. (DÄGfA). Damit haben Sie die Möglichkeit, die Qualifikation als Kursleiter im Rahmen des Präventionsgesetzes zu beantragen. Dies bedeutet, dass Ihre Qi Gong Patienten eine (Teil-)Kostenerstattung durch die GKV bekommen.
Nach abgeschlossener Ausbildung sind Sie befähigt, therapeutisch mit Qi Gong in der Einzel- und Gruppenbehandlung zu arbeiten. Gleichzeitig haben Sie mit dem erworbenen Diplom die Möglichkeit, die Qualifikation als Kursleiter im Rahmen des Präventionsgesetzes zu beantragen. Das heißt, Ihre Qi Gong Patienten können die (Teil-)Kostenerstattung durch die GKV beantragen.

Umfassende Informationen zu den Inhalten, organisatorischen Details und Ansprechpersonen entnehmen Sie bitte der Broschüre „Medizinisch-therapeutisches Qi Gong“.

Dozentinnen:
Dr. Anna Mietzner, Dr. Petra Wüller, Meisterin und Professorin Liu Ya Fei

 

 

 

 

 

Bei Interesse bitte im Fortbildungszentrum der DÄGfA melden für weitere Details.
Wir beraten Sie gerne unter 089 71005-11 oder fz@daegfa.de.