51. Medizinische Woche in Baden-Baden

Vom 28. Oktober bis 1. November 2017 wird die DÄGfA wieder mit zahlreichen Kursen auf der Medizinischen Woche vertreten sein.

Es erwarten Sie:

  • Grund- und Praxiskurse zur Zusatzbezeichnung Akupunktur
    • Kurse G1-G5
    • 4  x Praktische Akupunkturbehandlung/Fallseminare
  • Kurse zum “Meister der Akupunktur DÄGfA”
    • M1K1 Anamnese
    • M1K2 Untersuchung
    • M1K3 Reiztechniken
    • M1K4 Einführung Chinesische Arzneitherapie
    • M1K6 Tuina
    • M1K12 Traditionelle Japanische Medizin
    • M3K4 Fachbezogener Kurs: Akupunktur in der Allgemeinmedizin inkl. 2 KV-Fallkonferenzen
    • M6 Qigong Basiskurs

Darüber hinaus bieten wir eine Reihe interessanter Spezialkurse an:

    • YNSA-Yamamoto Neue Schädelakupunktur: Basis  Advanced Specialist
    • Tibetische Medizin
    • Akupunktur am Bewegungssystem
    • Triggerpunkt-Akupunktur
    • Japanische Moxibustion und Shiraku
    • Topographisch Physiologische Akupunktur
    • Akupunktur und Mikrosystem-Akupunktur bei CMD
    • Mikrobiom
    • Ohrakupunktur
    • Rückenschmerz integrativ

Wir freuen uns auf Sie!

 

4. Bad Bockleter Akupunktur-Tage 2017

vom 10.-12.11.2017 finden zum 4. Mal die Bad Bockleter Akupunktur-Tage statt.

Ein enges Schüler-Lehrer-Verhältnis sowie der Schwerpunkt auf das Bewegungssystem unter Integration anderer sinnvoller Verfahren charakterisieren diesen Intensivkurs.

Die Tage sind anrechenbar als Praxismodul V zum “Meister der Akupunktur DÄGfA” und stellen die Abschlusstage der Ausbildung zum “Meister der Ost-Asiatischen Medizin DÄGfA” dar.

 

 

Dozenten: Gabriela Huemer, Dr. Nicolas Behrens, Dr. Antonius Pollmann

Kosten: 3 Kurstage je 160 € (inklusive Mittagessen)

Unterkunft: Die Klinik bietet günstige Zimmer zur Übernachtung an. (Benutzung Fitnessraum, Sauna und Schwimmbad inclusive). Anfragen bei Frau Riedenberger unter 09708 79-3430, Reha- und Präventionszentrum Bad Bocklet, www.rehazentrum-bb.de

Weitere Informationen und Seminarinhalte finden Sie hier.

1. Palliativ – Symposium der DÄGfA

Termin:  Samstag, 18.11.2017, Ort:  Berlin

Menschen mit schweren Erkrankungen, bei denen eine Heilung nicht mehr möglich ist, bedürfen einer palliativen Versorgung – nun steht nicht mehr die Lebensverlängerung im Fokus, sondern die Linderung von Schmerzen und anderen Symptomen, der würdevolle Erhalt von Lebensqualität sowie Zuwendung. Die Begleitung des kranken Menschen über die Schwelle – aber auch die Unterstützung seiner Angehörigen und Nahestehenden – sind Thema des Symposiums. Um diesen besonderen Anforderungen umfassend Rechnung zu tragen, müssen in jedem Einzelfall die körperlichen, psychischen, sozialen und spirituellen Dimensionen gleichermaßen berücksichtigt werden. Das erfordert multiprofessionelles, sektorenübergreifendes Handeln, was wir an diesem Tag intensiv aus verschiedenen Richtungen beleuchten wollen.

Flyer Symposium

Buchung Symposium

 

 

Top-Thema „Müdigkeit und Erschöpfung“ – Vortragsreihe der DÄGfA

Die 51. Medizinische Woche Baden-Baden vom 28.10.-01.11.2017 ist ein Zusammenkommen von Ärzte und Therapeuten, die aus voller Überzeugung naturheilkundliche Therapieverfahren anbieten.

Die DÄGfA hat ihm Rahmen der Medizinischen Woche wieder zahlreiche Kurse und spannende Vorträge im Angebot.

Am Montag, den 30.10.2017 können Sie herausragende Referenten der DÄGfA an der Vortragstagung zum Top Thema “Müdigkeit und Erschöpfung” erleben und Anregungen und Inspiration zu folgenden Themen bekommen:

  • Säulen der Regeneration (Sabine Schierl)
  • Die fröhlich machende Klopfmethode – Qigong gegen Müdigkeit und Erschöpfung (Dr. med. Anna Mietzner)
  • Müdigkeit, Erschöpfung – Strategien der Tibetischen Medizin (Sonja Marić, M. A.)
  • Depression und Erschöpfung bei Leber Qi Stagnation – eine Präsentation in der Balance zwischen rechter und linker Hirnhälfte (Dr. med. Angelika Steveling)
  • Zuviel Yang, zu wenig Yin: mögliche psycho-vegetativsomatische Zusammenhänge mit körperorientierten (bestechenden) Therapieansätzen (Dr. med. Nicolas Behrens)
  • Das Mikrobiom – Ernährung als gute Basis (Dr. med. Axel Rubach, München)

Weitere Informationen zum Tagesablauf finden Sie hier.

Hier können Sie sich zur Vortragstagung anmelden.

Folgende Kurse werden während der Medizinischen Woche von der DÄGfA angeboten:

 

Einladung zur Mitarbeit bei der DZA

Die Deutsche Zeitschrift für Akupunktur wird ab 2018 mit neuem Verlag Springer Medizin herausgegeben

 

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

die Deutsche Zeitschrift für Akupunktur DZA wird mit unserem neuen Verleger Springer Medizin ab Januar 2018 neu herausgegeben.

Die DZA ist die älteste und größte Zeitschrift für Akupunktur außerhalb Chinas und besitzt ein hohes Renommee als praktisches wie auch wissenschaftliches Fachblatt. Daran wollen wir uns auch in Zukunft orientieren.

Wir freuen uns sehr auf die Zusammenarbeit mit dem Springer Medizin Verlag und gehen mit Schwung in diese neue Ära der DZA. Schon in den ersten Gesprächen haben wir die starke Motivation und Kompetenz unserer Partner gespürt.

Zur Umsetzung suchen wir nun engagierte und kompetente Redakteure und Mitarbeiter für die folgenden Themen und Teilrubriken:

Rubrik Wissenschaft mit den Teilrubriken

  • Originalia
  • Journal Club
  • Übersichten
  • Wissenschaft für die Kitteltasche (hier suchen wir einen neuen Titel)

Rubrik Praxis mit den Teilrubriken

  • Akupunktur
  • CAT
  • Diätetik
  • Qigong
  • Tuina
  • Related Technics

Rubrik Politik/Gesundheitswesen mit den Teilrubriken

  • Institutionen Gesundheitswesen (Ärztekammer, KV, etc.)
  • Komplementärmedizin/Integrative Medizin
  • ICMART
  • Soziales

Rubrik dza service mit den Teilrubriken

  • Kommentare
  • Rezensionen
  • Personalia
  • Kongressberichte/Preise
  • Interne Meldungen

Haben Sie Lust mitzuarbeiten?

Voraussetzung ist Freude und Kompetenz beim Schreiben und Kenntnisse in TCM, verwandten Verfahren oder den jeweiligen Rubriken. Zeitlich definiertes kontinuierliches Mitarbeiten ist ausschlaggebend – was auch in geringem Umfang erfolgen kann, entscheidend ist Kontinuität und Kreativität.

Was bietet die DZA?

  • Möglichkeit der aktiven Mitgestaltung
  • Teilnahme an Redaktionssitzungen
  • Nennung des Namens im Editorial-Board je nach Funktion
  • Kleine Aufwandsentschädigung (nach Seitenzahl/Verantwortlichkeit/Organisation von Teilbereichen u.ä.)
  • Reisekostenübernahme
  • Anteilige Kostenübernahme an Konferenzen als Kongressberichterstatter(in)
  • Zusammenarbeit mit einem weltweit tätigen und allseits anerkannten Verlag:
    Springer Nature

Sind Sie interessiert?

Schicken Sie uns eine formlose Mitteilung mit einer kurzen Begründung, Ihre Interessensgebieten und, wenn vorhanden, Beispiele von eigenen Beiträgen an dza@daegfa.de.

Wenn Sie an der ersten Redaktionskonferenz teilnehmen wollen, sollte Ihre Mitteilung innerhalb der nächsten 4 Wochen eingehen.

Wir freuen uns auf Ihre Nachrichten.

Mit herzlichen Grüßen

DDr. Thomas Ots          PD Dr. Dominik Irnich
DZA Chefredakteur       1. Vorsitzender der DÄGfA für die Herausgeber 

Symposium Shen – Geist

Termin: Samstag, 25.11.2017 · Ort: München

Gemeinsames Symposium der Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie, LMU München und der DÄGfA

Auf der Suche nach einem integrativen Medizinsystem, das die diagnostischen und therapeutischen Verfahren der Schulmedizin mit den philosophischen und spirituellen Erkenntnissen verbindet – wo liegen Gemeinsamkeiten und Schnittmengen in den Betrachtungsweisen des „Geistigen“? Bei diesem Symposium betrachten wir Körper – Seele – Geist aus dem Blickwinkel unterschiedlicher traditioneller Medizinsysteme, vermittelt durch hochkarätige Dozenten aus TCM, Anthroposophischer Medizin, ZEN, Tibetischer Medizin und Psychiatrie.

 

Flyer Symposium

Buchung Symposium

 

2. Diätetik Symposium der DÄGfA

Termin: Samstag, 02.12.2017 – Ort: München

Dr. S. Bihlmaier, Dr. C. Gabriel, S. Grot
Dr. M. Ogal, Dipl. oec.troph. Gabriele Sedlag
Dr. Dipl. oec.troph. U. Siedentopp, S. Schierl, V. Wortmann

 

Wir Ärzte und ebenso unsere Patienten sind oft verloren in der Welt der Diätetik. Uns selbst fehlt häufig die Kompetenz und die Sicherheit, um optimal beraten zu können, insbesondere weil die Fülle an neuen Empfehlungen, Studien und Erkenntnissen gerade auf diesem Gebiet oft mehr verwirrt, als zur Klarheit beiträgt. Aus diesem Grund haben wir es uns zur Aufgabe gemacht, traditionelles TCM-Wissen und moderne Erkenntnisse zu vereinen – dies soll auch der Schwerpunkt des 2. DÄGfA-Ernährungs-Symposiums sein.

Ernährung und Diätetik sind seit vielen Tausend Jahren eine tragende Säule der Traditionellen Chinesischen Medizin. Eine ausgewogene Ernährung trägt zum allgemeinen Wohlbefinden bei. Darüber hinaus lassen sich Lebensmittel mit ihrer spezifischen Wirkung entsprechend der individuellen Konstitution des Menschen als Heilmittel einsetzen.

Wir freuen uns auf Sie.
Das Diätetik-Team des Fortbildungszentrums DÄGfA

Flyer Symposium

Buchung Symposium

Ausbildung Chinesische Diätetik DÄGfA

 

DÄGfA Akupunkturfilme – Beeindruckende Kurzfilme über unsere “Meister”

Kennen Sie bereits unsere DÄGfA Filme? Hier stellen wir unsere „Meister“ aus den eigenen Reihen und die Therapieverfahren in Kurzfilmen vor.

Nehmen Sie sich ein paar Minuten Zeit und lassen sich beeindrucken und insprieren!

 

Portrait von Dr. Toshikatsu Yamamoto

Einblick in die Methode und das Wirken von Dr. Toshikatsu – sein Lebenswerk!

Hier gehts zum Film “Portrait Toshikatsu Yamamoto”

 

 

 

Portrait von Dr. Jochen Gleditsch

Ein Lebenswerk – für eine menschlichere
Medizin und die Akupunktur

Hier gehts zum Film “Portrait Dr. Jochen Gledtisch”

 

YNSA – Yamamoto Neue Schädelakupunktur mit Dr. Toshikatsu Yamamoto und Dr. Hans Ogal

Die Schädelakupunktur nach Yamamoto – eine hoch effektive Methode zur Therapie von Schmerzen, Paresen und Bewegungseinschränkungen – lassen Sie sich inspirieren. Regelmäßig Kurse bei der DÄGfA!

Hier gehts zum Film “YNSA – Yamamoto Neue Schädelakupunktur”

 

MAPS – Dünndarm 3 Akutpunktur – Areal nach Dr. Jochen Gleditsch.

Therapie für alle, die zusätzlich zu den bewährten Punktsystemen der Ohrakupunktur auch Kenntnisse über neu hinzugekommene Mikrosysteme gewinnen möchten.

Hier gehts zum Film “MAPS – Dünndarm 3 Akutpunktur”

 

Very Point Akupunkturmethode nach Dr. Jochen Gleditsch

Die Methode zur exakten Lokalisation der Akupunkturpunkte.

Hier gehts zum Film “Very Point Methode”

 

Mundakupunktur nach Dr. Jochen Gleditsch

Die Wirksamkeit der Mundakupunktur ist inzwischen sehr gut durch Studien belegt. Sie beziehen sich auf „Sofortwirkungen” bei funktionellen Störungen und Schmerzen der HWS (Irnich, Behrens, Gleditsch; Schmerzambulanz LMU München, 1996) und auf gnathologische Dysfunktionen (Simma, Gleditsch; Kieferklinik der Universität Wien, 2001).

Hier gehts zum Film “Mundakupunktur”

 

MAPS – Mikroakupunktursysteme nach Dr. Jochen Gleditsch

Inzwischen wurde neben der Ohrakupunktur eine Reihe weiterer Mikrosysteme kartographiert. Hier hat Dr. med. Jochen Gleditsch als HNO- und Zahnarzt sehr viel erforscht und zahlreiche neue Mikrosysteme entdeckt und aufgezeichnet.

Hier gehts zum Film “MAPS – Mikroakupunktursysteme”

Prof. Dr. Paul U. Unschuld – Die antiken chinesischen Medizintexte des Huang Di Nei Jing und Nan Jing in moderner Übersetzung. Brückenschlag zwischen den Kulturen

23. September 2017 in Berlin

Vor zwei Jahrtausenden, und ohne sichtbaren Vorlauf, verfassten uns heute unbekannte Autoren in China eine Vielzahl von kleinen Schriften, die im Rückblick als der Beginn der Geschichte der Chinesischen Medizin angesehen werden können. Ohne Zweifel, Heilkunde hatte es seit Urzeiten in China gegeben und sie war auch in Schriften dokumentiert worden, die uns heute aus Grabbeigaben bekannt sind. Doch eine „Medizin“ im engeren Sinn, deren Texte vergleichbar sind mit der in unserer Gegenwart noch praktizierten Chinesischen Medizin, erstand ab dem 2., 1. Jahrhundert. Ihre Eigenart war die Abkehr von einem Gewißheit, dass Götter, Geister, Dämonen und Ahnen unser Schicksal und damit auch Gesundheit und Krankheit bestimmen. Die neue Medizin beruht auf einer ganz neuen, bis dahin in China nicht dokumentierten Sicht: Es gibt Naturgesetze und wer sein Leben nach diesen Naturgesetzen richtet, der braucht sich vor Krankheit nicht zu fürchten. Kleine Unpässlichkeiten lassen sich durch Änderung der Essgewohnheiten und mit der Nadelbehandlung wieder richten.

Prof. Dr. Paul U. Unschuld, M. P.H.
Direktor, Horst-Görtz-Stiftungsinstitut
Charité-Universitätsmedizin Berlin

Erfolg hatten die Autoren der antiken Texte mit ihrer Revolution offenbar lange Zeit nicht. Die von ihnen verfassten Texte wurden zwar noch im 1., 2. Jh. n. Chr. in drei Konvoluten zusammengefasst, aber deren Überlieferung über die Jahrhunderte hing an einem seidenen Faden. Die Texte gingen in China verloren, oder waren Jahrhunderte später so schlecht in fragmentiertem Zustand noch erhalten, dass eine Rekonstruktion größte Mühe bereitete. Einfacher war es da schon, im 11./12. Jahrhundert aus Korea eine dort erhaltene Kopie zurückzuholen. Dass auch in Japan Kopien erhalten blieben, entdeckte man erst im 19. Jahrhundert.

Was war der Grund für diesen seltsamen Umgang mit einem der aus heutiger Sicht wichtigsten Text-Corpus der chinesischen Antike? Warum wurde der medizinische Wert dieser Texte einer breiten Allgemeinheit erst 1000 Jahre nach ihrer Niederschrift bewusst? Das Seminar am 23. September 2017 widmet sich diesen Fragen und anderen mehr. Wie fern sind uns denn solche Texte heute? Können wir die Denkweise der antiken Autoren, noch dazu in einer Sprache verfasst, die sich seitdem in Grammatik und Vokabular verändert hat, in die Gegenwart „übersetzen“? Wo liegen die Fallstricke? Tatsächlich sind manche Passagen und Aussagen der antiken Texte überraschend modern. Natürlich stimmen die Bezeichnungen der Krankheiten in mancher Hinsicht mit heutigen Termini und Begriffen nicht mehr überein – aber Vieles ist rekonstruierbar. Drei Texte sind es: das Ling shu, das Su wen und das Nan jing. Alle drei schöpfen aus dem Pool zahlreicher kleiner Schriften des 2. und 1. Jahrhunderts vor und wohl auch der Zeit nach Chr. Geb. Alle haben ihre Eigenarten. Sie vermitteln einen Einblick in die damaligen Erkenntnisse zum Arzt-Patienten-Verhältnis ebenso wie in die unvermittelt weitreichenden theoretischen Bemühungen, das Leben des Menschen, ja die Existenz des gesamten Universums zu verstehen und menschliches Überleben in einer feindlichen Umwelt zu sichern. Wieviel ist von den damaligen Gedanken noch in der heutigen TCM erhalten geblieben? Die Teilnehmer an dem Seminar werden alle diese und weitere Fragen erörtern und mit der gemeinsamen Lektüre der Texte diskutieren. So ist es erforderlich, dass jeder Teilnehmer möglichst schon in der Vorbereitung des Seminars sich beide Bände der im Cygnus-Verlag erschienenen deutschen Übersetzungen anschafft, spätestens aber zum Seminar selbst. Die Bände sind bei Naturmed erhältlich: Antike Klassiker der Chinesischen Medizin. Band 1: Huang Di Nei Jing Su wenNan Jing. Band 2: Ling shu/Zhen jing.

Teilnehmer im Besitz einer „Übersetzung“ des Su wen, Ling shu und Nan jing von anderen Autoren sollten auch diese mitbringen, damit die unterschiedlichen Herangehensweisen an die antiken Texte sichtbar gemacht werden können.

Ein Kurs in Kooperation mit der

Buchung der Veranstaltung über die Medizinische Gesellschaft für Qigong Yangsheng e.V.