DÄGfA-Online-Seminare im September 2021*

Dienstag, 21.09.2021, 18:15 – 19:30 Uhr
Wu Shen- Emotional und Geistig-Spirituelle Aspekte in der TCM

Gesundheit und Krankheit werden in unserer heutigen Zeit viel stärker durch innere Krankheitsursachen (Nei Yin) geprägt als zur Zeit der Theoriebildung der Chinesischen Medizin vor 2000 Jahren. In diesem Impulsvortrag geht es um die Darstellung der emotionalen und geistig-seelischen Aspekte aus der Sicht der Chinesischen Medizin. Die 5 geistig-seelischen Ausdrucksformen (Wu Shen 五神) sind die Voraussetzung für unsere emotionale Gesundheit.

Die kosmische Dimension des Geistes (Shen) ist  im chinesischen Denken nicht auf das Individuum beschränkt, sondern der Geist wird als eine im gesamten Kosmos wirksame Kraft begriffen. Im Daoismus wird der Geist (Shen) zunächst in enge Beziehung zum Dao selbst gesetzt, welches als „Weg, den es zu beschreiten gilt“ Ausdruck einer prozesshaft gedachten Realität ist. So zeigt sich z. B. im Zhuangzi, dass der Mensch nur durch seinen Geist-Shen in der Lage ist, die verlorene Einheit mit der Natur bzw. dem Dao zurückzugewinnen.

Darüber hinaus ist der Geist Ausdruck aller psychischen Aktivitäten eines Menschen im Sinne der seelischen Funktionen der fünf Speicherorgane. Dies zeigt sich in dem gesamten Prozess von Bewusstsein, Absicht, Wille, Denken, Fühlen, Erkenntnis, Urteilsfähigkeit bis hin zur Erinnerung, wie es im Su Wen Kapitel 23 beschrieben wird:

„Das Herz birgt den Geist Shen,
die Lunge birgt die Po;
die Leber birgt Hun,
Die Milz den Verstand Yi;
die Nieren bergen den Willen Zhi.
Das sind die Schätze, die die fünf Zang beherbergen.“

Sabine Schierl ist Fachärztin für Kinder- und Jugendmedizin, Schwerpunkt TCM, Kinesiologie und systemischer Familientherapie, arbeitet als Schulärztin an der Freien Waldorfschule Chiemgau und ist langjährige DÄGfA-Dozentin.

*Die DÄGfA-Online-Seminare sind ein kostenfreies Angebot für DÄGfA-Mitglieder.

> Melden Sie sich unter Spezialkurse zum DÄGfA-Online-Seminar am 21.09.2021 an

Kommentar des Wissenschaftszentrums zur S3-Leitlinie „Komplementärmedizin in der Behandlung von onkologischen Patient*innen“

Am 22. Juli 2021 erschien die S3-Leitlinie „Komplementärmedizin in der Behandlung von onkologischen Patient*innen“ in der Herausgeberschaft des Leitlinienprogramms Onkologie der Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften e.V. (AWMF), Deutschen Krebsgesellschaft e.V. (DKG) und mit der federführenden Beteiligung der Deutschen Krebsgesellschaft, der Deutschen Gesellschaft für Hämatologie und Medizinischen Onkologie, der Deutschen Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe und der Deutschen Gesellschaft für Radioonkologie.

Die S3-Leitlinie bewertet die wichtigsten zur komplementären und alternativen Medizin zählenden Methoden, Verfahren und Substanzen, nach den Kriterien der  evidenzbasierten Medizin. Die Leitlinie soll Ärztinnen und Ärzten, medizinischen Fachkräften sowie Patientinnen und Patienten evidenzbasierte und formal konsentierte Empfehlungen (sowohl positive  als auch negative) geben. Die wissenschaftliche Studienlage zur Akupunktur wurde von der Arbeitsgruppe von Prof. Dr. Dobos  (Universität Duisburg-Essen) bearbeitet, und umfasst folgende Indikationen:

  • Übelkeit und Erbrechen
  • Hitzewallungen
  • Senkung von Gelenkschmerzen
  • Senkung von Tumorschmerzen
  • Senkung postoperativer Schmerzen
  • Chemotherapie-induzierten peripheren neuropathischen Schmerzen
  • Cancer Related Fatigue
  • Ein- und  Durchschlafstörungen
  • Vorbeugung von Symptomen der Xerostomie
  • Wiederherstellung der Darmfunktion nach Operation bei Kolonkarzinompatienten
  • subjektive und objektive kognitive Beeinträchtigung bei Brustkrebspatientinnen unter adjuvanter Chemotherapie
  • Verbesserung der globalen und tumorspezifischen  Lebensqualität
  • Reduzierung von Depressivität
  • Reduzierung der Angst

Bei den Endpunkten Gelenkschmerzen und  Tumorschmerzen wurde der Empfehlungsgrad mit B (Empfehlung „sollte“), bei allen anderen Endpunkten mit 0 (Empfehlung offen „kann“) angegeben. Insgesamt liegt eine heterogene Datenlage vor und die Studien weisen überwiegend methodologische Mängel auf. Negative Effekte der Akupunktur sind nicht ersichtlich.

Darüber hinaus findet sich eine „kann„-Empfehlung für die Akupressur bei therapie-assoziierter Übelkeit, bei Fatigue-Symptomatik, sowie bei Tumorschmerzen. TaiChi/Qi Gong sollte zur Senkung von Fatigue und Ein- und Durchschlafstörungen bei onkologischen Patienten, und kann zur Senkung von Depressivität und zur  Verbesserung der globalen und tumorspezifischen Lebensqualität angewandt werden. Zudem finden sich vereinzelte Empfehlungen auf die Anwendung einzelner  Nahrungsmittel, Gewürze (bspw. Ingwer bei zytostatikainduzierter Übelkeit/Erbrechen  „kann„) oder Phytotherapeutika (bspw. Ginseng bei Fatigue „kann„).

Den ausführlichen Leitlinienbericht finden sie hier: https://www.awmf.org/leitlinien/detail/ll/032-055OL.html

Neue Ausbildung: Medizinisch-therapeutisches Qi Gong

Die DÄGfA freut sich eine neue Ausbildung vorzustellen:
Medizinisch-therapeutisches Qi Gong

Die Ausbildung umfasst insgesamt 300 Stunden und besteht aus zwei Teilen: 

Teil 1: Basis-Ausbildung (5 Leistungskurse Qi Gong und eine Einführung oder 1 M6-Kurs)
Teil 2: Aufbau-Ausbildung (12 Wochenenden und 2 Intensiv-Workshops)

Nach abgeschlossener Ausbildung sind Sie befähigt, therapeutisch mit Qi Gong in der Einzel- und Gruppenbehandlung zu arbeiten. Gleichzeitig haben Sie mit dem erworbenen Diplom die Möglichkeit, die Qualifikation als Kursleiter im Rahmen des Präventionsgesetzes zu beantragen. Das heißt, Ihre Qi Gong Patienten können die (Teil-)Kostenerstattung durch die GKV beantragen.

 

Dozentinnen:
Dr. Anna Mietzner, Dr. Petra Wüller, Meisterin und Professorin Liu Ya Fei 

 

 

 

 

 

Umfassende Informationen zu den Inhalten, organisatorischen Details und Ansprechpersonen entnehmen Sie bitte der Broschüre „Medizinisch-therapeutisches Qi Gong“:

Qi Gong Ausbildung bei der DÄGfA: Beginn der Leistungskurse im September 2021

Die Anwendung von Qi Gong als gezielte Therapiemethode – als eine der fünf Säulen der Chinesischen Medizin – ist im europäischen Raum wenig verbreitet. Dabei sind durch wissenschaftliche Studien positive Wirkungen auf Atmung und andere vegetative Funktionen und auf Beschwerden im Bewegungsapparat belegt. Die Ausbildung der DÄGfA möchte Sie in Theorie und Praxis mit den verschiedenen Aspekten des medizinischen Qi Gong vertraut machen.

Die Kurse sind aufeinander aufbauend, können aber auch einzeln gebucht werden. Der  Gesamtblock wird als Leistungskurs zur Ausbildung „Meister der Ost-Asiatischen  Medizin DÄGfA“ anerkannt.

M6 Qi Gong als Therapiemethode: Am Beispiel Hypertonus werden nach Chinesischer Diagnose jeweils dazu passende „Qi Gong Rezepte“ mit stillen, bewegten und Massage-Übungen erstellt und geübt.

M7 Qi Gong Leistungskurse: In den fünf Leistungskursen wird mit den Methoden des  Nei Yang Gong – Innen Nährendes Qi Gong – gearbeitet. Die aktuelle  Traditionshalterin dieses alten Übungssystems ist Liu Ya Fei, leitende Qi Gong Ärztin der Klinik in Beidaihe/VR China. Die bewegten Formen sind aus der Reihe „Wandle Muskeln und Sehnen und bewege das Qi“. Im Verlauf der 5 Leistungskurse lernen Sie die gesamte bewegte Form kennen.

Leistungskurs 1 – Wandlungsphase Erde
Theorie: Übungen zur Kräftigung von Mi/Ma – Stabilität, Mitte
Bewegt: Hebe das Klare, senke das Trübe
Den Himmel stützen, die Erde stoßen
Massage: Bauchmassage, Mundübungen
Still: Zhong Wan (Ren 12 öffnen und schließen)

Leistungskurs 2 – Wandlungsphase Metall
Theorie: Übungen zur Stärkung der Lunge – Austausch und Schutz
Bewegt: Gegen den Strom das Boot stoßen
Sonne und Mond hinterher laufen
Den Körper drehen und auf den Tiger zielen
Massage: Tan Zhong drücken · Leitbahnmassage Arme
Nasen (Erkältungsmassage)

Leistungskurs 3 – Wandlungsphase Wasser
Theorie: Übungen zum Aufbau der Niere – Essenz,
Ausgleich von Yin / Yang
Bewegt: Zurückgelehnt die Sterne betrachten
Je älter der Baum, umso tiefer die Wurzeln
Die Himmelssäule aufspannen
Massage: Rückenmassage, Ohrmassage
Still: Ming Men öffnen und schließen

Leistungskurs 4 – Wandlungsphase Holz
Theorie: Übungen zur Harmonisierung von
Le / Gb – Stressmanagement
Bewegt: Das Qi folgt dem Regenbogen
Der riesige Drache taucht ins Meer
Massage: Augenmassage, Flanken reiben
Brust erleichtern und das Qi zum Fließen bringen
Still: Öffnen und Senken / Ganzkörper

Leistungskurs 5 – Wandlungsphase Feuer
Theorie: Der Geist – Konzentration und Vorstellungskraft
Übungen für die Ruhe des Herzens
Bewegt: Das Universum im Innern vereinen
Das goldene Huhn steht auf einem Bein
Massage: Massage des Herzgebiets, Mundübungen
Still: Stilles Sitzen

Weitere Informationen zur gesamten Kursreihe sowie alle Termine der M6 und M7 Qi Gong Kurse finden Sie hier.

Dozenten: Dr. Anna Mietzner, Dr. Petra Wüller, Stephan Allmendinger, Liu Ya Fei (Beidaihe/VR China)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Bei Interesse bitte im Fortbildungszentrum der DÄGfA melden für weitere Details.
Wir beraten Sie gerne unter 089 71005-11 oder fz@daegfa.de.

4. DÄGfA Diätetik-SYMPOSIUM

Samstag, 20.11.2021 in Kassel

Wir freuen uns, Ihnen das 4. DÄGfA-Symposium Diätetik ankündigen zu dürfen.

Das komplette Programm steht Ihnen hier in Kürze zur Verfügung.

 

 

Informationen zu unserer Ausbildung „Chinesische Diätetik“ als Bestandteil des „Meister der Ost-Asiatischen Medizin DÄGfA“ oder als Ausbildung mit separatem Diplom finden Sie auf unserer Homepage unter Ausbildung.

Spezielle Schmerztherapie Teil 1 und Teil 2 – Online

Die zur Abrechnung der Akupunktur in der GKV erforderliche Qualifizierung „Spezielle Schmerztherapie“ bieten wir 2021 online an.

Spezielle Schmerztherapie Teil 1: 28. – 31. Oktober 2021

Spezielle Schmerztherapie Teil 2: 02. – 05. Dezember 2021

Die Online-Kurse „Spezielle Schmerztherapie“ werden von der Ärztekammer Bayern anerkannt. Bitte informieren Sie sich bei Ihren Ärztekammern bezüglich der Anerkennung des Online-Kurses.

Die DÄGfA bietet die Kurse Spezielle Schmerztherapie nach dem Curriculum der Bundesärztekammer (BÄK) in 2 Blöcken zu je 40 Unterrichtseinheiten an. Bitte beachten Sie: Teil 1 muss aus Anerkennungsgründen immer vor Teil 2 absolviert werden!

Die Zugangsdaten zu den Online-Kursen „Spezielle Schmerztherapie“ werden einen Tag vor der Veranstaltung per E-Mail an die Teilnehmer verschickt. Gerne geben wir Ihnen vorab eine Anleitung für die Einwahl und Nutzung der Online-Plattform Zoom.

Anmeldung und Information: 089 71005-11 / fz@daegfa.de

TuiNa Ausbildung: Beginn ab November 2021 möglich

Die Ausbildung ist für Ärzte und Physiotherapeuten konzipiert und bietet den Teilnehmern eine praxisorientierte Weiterbildung. Sie verfolgt das Ziel der Integration chinesischer Manualtherapie in die medizinische Versorgungsrealität unseres alltäglichen Praxisablaufs.

Der Kurs ist so gestaltet, dass Sie neben der Theorie die Möglichkeiten der praktischen Anwendung kennenlernen und erlernen. Es wird großer Wert auf das intensive praktische Üben gelegt.

Die TuiNa-Ausbildung umfasst 110 Unterrichtseinheiten (UE). Sie beinhaltet den M6-Basiskurs Qi Gong/TuiNa mit 20 UE und die M7-Leistungskurse (3 x 30 UE). Sie erhalten das Diplom „Ausbildung TuiNa DÄGfA“.

Die M6- und M7-Kurstage sind Bestandteil der Ausbildung zum „Meister der Ost-Asiatischen Medizin DÄGfA“. Lesen Sie hier mehr zur Meisterausbildung.

M6 Basiskurs: Die Kenntnis der engen Beziehung zwischen Qi Gong und TuiNa und die übende Schulung der eigenen Körperwahrnehmung sind integraler Bestandteil chinesischer Orthopädie (Qi Gong Basiskurs mit 10 UE). Im TuiNa-Basiskurs (10 UE) werden Sie die theoretischen Grundlagen und Indikationen dieser Traditionellen Chinesischen Manuellen Medizin (tui = schieben, na = greifen) kennenlernen und die Grundtechniken praktisch einüben.

M7 TuiNa: Aufbauend auf dem Basiskurs werden wir TuiNa in weiteren drei Themenblöcken á 30 Unterrichtseinheiten theoretisch und praktisch umfassend erarbeiten. M7-Leistungskurse sind auf 3 Blöcke konzentriert. Beginn ist jeweils Freitag 13:00 Uhr, Ende Sonntag 18:00 Uhr.
Die Veranstaltungsorte sind für praktische Übungen in kleinen Gruppen geeignet. Sie sind mit einer ausreichenden Anzahl von Behandlungsliegen ausgestattet und für die Schulung der manuellen Fertigkeiten besonders geeignet. Die drei Themenschwerpunkte verteilen sich auf drei Wochenenden innerhalb eines Jahres. Es wird empfohlen mit Leistungskurs 1 oder 2 zu beginnen.

Weitere Informationen zur gesamten Kursreihe sowie alle Termine der M6 und M7 TuiNa Kurse finden Sie hier.

Dozenten: Dr. Jürgen Bachmann, Lianzhong Li

Bei Interesse bitte im Fortbildungszentrum der DÄGfA melden für weitere Details.
Wir beraten Sie gerne unter 089 71005-11 oder fz@daegfa.de.

CAT-Fallsupervision – Online

Zitat

13. November 2021, 14 – 17 Uhr mit Dr. Jutta Stolley

Die Supervisionskurse dienen der Vertiefung Ihrer praktischen Kompetenz in der Chinesischen Arzneitherapie durch die Besprechung Ihrer schwierigen Behandlungsfälle.

Um die Seminare für alle effektiv zu gestalten senden Sie bitte die Anamnese, wenn vorhanden schon mit bisherigem Behandlungsverlauf, mit einem Vorlauf von ca. 2 Wochen an die Dozentin (info@drjuttastolley.de). Es gibt keine Vorgaben zu Indikationen, wir hoffen auf interessante Diskussionen aus den verschiedenen Fachrichtungen.

Anmeldung und Information: Kursbuchung / 089 71005-11 / fz@daegfa.de

Dr. med. Jutta Stolley
Fachärztin für Allgemeinmedizin, Zusatzbezeichnung Naturheilverfahren und Akupunktur. 1993-2013 kassenärztliche Praxis, seit 2014 Privatpraxis mit Schwerpunkt Akupunktur, CAT, Naturheilverfahren und Achtsamkeitsmedizin. Weiterbildung in TCM/Akupunktur bei der DÄGfA seit 1990, Chinesische Arzneitherapie seit 2004 (u.a. Mietzner, Mücher), Hospitation in Peking im Xi Yuan Hospital für TCM 2005, Ausbildung in „Heilender Medizin“ (Platsch). Dozentin der DÄGfA für CAT seit 2015.

Weitere Informationen zur
DÄGfA-Ausbildung
Chinesische Arzneitherapie 
finden Sie im aktuellen Flyer.

 

Chinesische Arzneitherapie – Ausbildung bei der DÄGfA

Die DÄGfA hat eine lange Tradition in der Lehre der Chinesischen Arzneitherapie. Unsere erfahrenen, national und international anerkannten Dozenten bieten Ihnen eine vollständige und didaktisch ausgefeilte Ausbildung, die Ihr therapeutisches Spektrum effektiv erweitern wird. Die Ausbildung ist darüber hinaus eine herausragende Gelegenheit, Ihre Kenntnisse in der Differenzialdiagnose der Chinesischen Medizin systematisch zu wiederholen und zu vertiefen.

Wie die Ausbildung aufgebaut ist, welche Inhalte vermittelt werden und weitere Details zu den Referent*innen, Terminen und Kursorten finden Sie im aktuellen Flyer.