4. Bad Bockleter Akupunktur-Tage 2017

vom 10.-12.11.2017 finden zum 4. Mal die Bad Bockleter Akupunktur-Tage statt.

Ein enges Schüler-Lehrer-Verhältnis sowie der Schwerpunkt auf das Bewegungssystem unter Integration anderer sinnvoller Verfahren charakterisieren diesen Intensivkurs.

Die Tage sind anrechenbar als Praxismodul V zum “Meister der Akupunktur DÄGfA” und stellen die Abschlusstage der Ausbildung zum “Meister der Ost-Asiatischen Medizin DÄGfA” dar.

 

 

Dozenten: Gabriela Huemer, Dr. Nicolas Behrens, Dr. Antonius Pollmann

Kosten: 3 Kurstage je 160 € (inklusive Mittagessen)

Unterkunft: Die Klinik bietet günstige Zimmer zur Übernachtung an. (Benutzung Fitnessraum, Sauna und Schwimmbad inclusive). Anfragen bei Frau Riedenberger unter 09708 79-3430, Reha- und Präventionszentrum Bad Bocklet, www.rehazentrum-bb.de

Weitere Informationen und Seminarinhalte finden Sie hier.

Top-Thema „Müdigkeit und Erschöpfung“ – Vortragsreihe der DÄGfA

Die 51. Medizinische Woche Baden-Baden vom 28.10.-01.11.2017 ist ein Zusammenkommen von Ärzte und Therapeuten, die aus voller Überzeugung naturheilkundliche Therapieverfahren anbieten.

Die DÄGfA hat ihm Rahmen der Medizinischen Woche wieder zahlreiche Kurse und spannende Vorträge im Angebot.

Am Montag, den 30.10.2017 können Sie herausragende Referenten der DÄGfA an der Vortragstagung zum Top Thema “Müdigkeit und Erschöpfung” erleben und Anregungen und Inspiration zu folgenden Themen bekommen:

  • Säulen der Regeneration (Sabine Schierl)
  • Die fröhlich machende Klopfmethode – Qigong gegen Müdigkeit und Erschöpfung (Dr. med. Anna Mietzner)
  • Müdigkeit, Erschöpfung – Strategien der Tibetischen Medizin (Sonja Marić, M. A.)
  • Depression und Erschöpfung bei Leber Qi Stagnation – eine Präsentation in der Balance zwischen rechter und linker Hirnhälfte (Dr. med. Angelika Steveling)
  • Zuviel Yang, zu wenig Yin: mögliche psycho-vegetativsomatische Zusammenhänge mit körperorientierten (bestechenden) Therapieansätzen (Dr. med. Nicolas Behrens)
  • Das Mikrobiom – Ernährung als gute Basis (Dr. med. Axel Rubach, München)

Weitere Informationen zum Tagesablauf finden Sie hier.

Hier können Sie sich zur Vortragstagung anmelden.

Folgende Kurse werden während der Medizinischen Woche von der DÄGfA angeboten:

 

Unsere DÄGfA-Symposien im Herbst

Symposium Palliativmedizin:

Termin:  Samstag, 18.11.2017, Ort:  Berlin

Menschen mit schweren Erkrankungen, bei denen eine Heilung nicht mehr möglich ist, bedürfen einer palliativen Versorgung – nun steht nicht mehr die Lebensverlängerung im Fokus, sondern die Linderung von Schmerzen und anderen Symptomen, der würdevolle Erhalt von Lebensqualität sowie Zuwendung. Die Begleitung des kranken Menschen über die Schwelle – aber auch die Unterstützung seiner Angehörigen und Nahestehenden – sind Thema des Symposiums. Um diesen besonderen Anforderungen umfassend Rechnung zu tragen, müssen in jedem Einzelfall die körperlichen, psychischen, sozialen und spirituellen Dimensionen gleichermaßen berücksichtigt werden. Das erfordert multiprofessionelles, sektorenübergreifendes Handeln, was wir an diesem Tag intensiv aus verschiedenen Richtungen beleuchten wollen.

Flyer Symposium

Buchung Symposium

Symposium Shen-Geist:

Termin: Samstag, 25.11.2017 · Ort: München

Gemeinsames Symposium der Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie, LMU München und der DÄGfA

Auf der Suche nach einem integrativen Medizinsystem, das die diagnostischen und therapeutischen Verfahren der Schulmedizin mit den philosophischen und spirituellen Erkenntnissen verbindet – wo liegen Gemeinsamkeiten und Schnittmengen in den Betrachtungsweisen des „Geistigen“? Bei diesem Symposium betrachten wir Körper – Seele – Geist aus dem Blickwinkel unterschiedlicher traditioneller Medizinsysteme, vermittelt durch hochkarätige Dozenten aus TCM, Anthroposophischer Medizin, ZEN, Tibetischer Medizin und Psychiatrie.

 

Flyer Symposium

Buchung Symposium

 

Symposium Diätetik:

Termin: Samstag, 02.12.2017 - Ort: München

Dr. S. Bihlmaier, Dr. C. Gabriel, S. Grot
Dr. M. Ogal, Dipl. oec.troph. Gabriele Sedlag
Dr. Dipl. oec.troph. U. Siedentopp, S. Schierl, V. Wortmann

 

Wir Ärzte und ebenso unsere Patienten sind oft verloren in der Welt der Diätetik. Uns selbst fehlt häufig die Kompetenz und die Sicherheit, um optimal beraten zu können, insbesondere weil die Fülle an neuen Empfehlungen, Studien und Erkenntnissen gerade auf diesem Gebiet oft mehr verwirrt, als zur Klarheit beiträgt. Aus diesem Grund haben wir es uns zur Aufgabe gemacht, traditionelles TCM-Wissen und moderne Erkenntnisse zu vereinen – dies soll auch der Schwerpunkt des 2. DÄGfA-Ernährungs-Symposiums sein.

Ernährung und Diätetik sind seit vielen Tausend Jahren eine tragende Säule der Traditionellen Chinesischen Medizin. Eine ausgewogene Ernährung trägt zum allgemeinen Wohlbefinden bei. Darüber hinaus lassen sich Lebensmittel mit ihrer spezifischen Wirkung entsprechend der individuellen Konstitution des Menschen als Heilmittel einsetzen.

Wir freuen uns auf Sie.
Das Diätetik-Team des Fortbildungszentrums DÄGfA

Flyer Symposium

Buchung Symposium

Ausbildung Chinesische Diätetik DÄGfA

 

 

 

Einladung zur Mitarbeit bei der DZA

Die Deutsche Zeitschrift für Akupunktur wird ab 2018 mit neuem Verlag Springer Medizin herausgegeben

 

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

die Deutsche Zeitschrift für Akupunktur DZA wird mit unserem neuen Verleger Springer Medizin ab Januar 2018 neu herausgegeben.

Die DZA ist die älteste und größte Zeitschrift für Akupunktur außerhalb Chinas und besitzt ein hohes Renommee als praktisches wie auch wissenschaftliches Fachblatt. Daran wollen wir uns auch in Zukunft orientieren.

Wir freuen uns sehr auf die Zusammenarbeit mit dem Springer Medizin Verlag und gehen mit Schwung in diese neue Ära der DZA. Schon in den ersten Gesprächen haben wir die starke Motivation und Kompetenz unserer Partner gespürt.

Zur Umsetzung suchen wir nun engagierte und kompetente Redakteure und Mitarbeiter für die folgenden Themen und Teilrubriken:

Rubrik Wissenschaft mit den Teilrubriken

  • Originalia
  • Journal Club
  • Übersichten
  • Wissenschaft für die Kitteltasche (hier suchen wir einen neuen Titel)

Rubrik Praxis mit den Teilrubriken

  • Akupunktur
  • CAT
  • Diätetik
  • Qigong
  • Tuina
  • Related Technics

Rubrik Politik/Gesundheitswesen mit den Teilrubriken

  • Institutionen Gesundheitswesen (Ärztekammer, KV, etc.)
  • Komplementärmedizin/Integrative Medizin
  • ICMART
  • Soziales

Rubrik dza service mit den Teilrubriken

  • Kommentare
  • Rezensionen
  • Personalia
  • Kongressberichte/Preise
  • Interne Meldungen

Haben Sie Lust mitzuarbeiten?

Voraussetzung ist Freude und Kompetenz beim Schreiben und Kenntnisse in TCM, verwandten Verfahren oder den jeweiligen Rubriken. Zeitlich definiertes kontinuierliches Mitarbeiten ist ausschlaggebend – was auch in geringem Umfang erfolgen kann, entscheidend ist Kontinuität und Kreativität.

Was bietet die DZA?

  • Möglichkeit der aktiven Mitgestaltung
  • Teilnahme an Redaktionssitzungen
  • Nennung des Namens im Editorial-Board je nach Funktion
  • Kleine Aufwandsentschädigung (nach Seitenzahl/Verantwortlichkeit/Organisation von Teilbereichen u.ä.)
  • Reisekostenübernahme
  • Anteilige Kostenübernahme an Konferenzen als Kongressberichterstatter(in)
  • Zusammenarbeit mit einem weltweit tätigen und allseits anerkannten Verlag:
    Springer Nature

Sind Sie interessiert?

Schicken Sie uns eine formlose Mitteilung mit einer kurzen Begründung, Ihre Interessensgebieten und, wenn vorhanden, Beispiele von eigenen Beiträgen an dza@daegfa.de.

Wenn Sie an der ersten Redaktionskonferenz teilnehmen wollen, sollte Ihre Mitteilung innerhalb der nächsten 4 Wochen eingehen.

Wir freuen uns auf Ihre Nachrichten.

Mit herzlichen Grüßen

DDr. Thomas Ots          PD Dr. Dominik Irnich
DZA Chefredakteur       1. Vorsitzender der DÄGfA für die Herausgeber 

Spezialkurs: Informationserkennung und -verarbeitung (Geist-Seele) ist Ursprung allen Seins mit Ulrich Warnke

Freuen Sie sich auf ein ganz besonderes Seminar mit Dr. Ulrich Warnke.

Titel: Informationserkennung und -verarbeitung (Geist-Seele) ist Ursprung allen Seins

Termin: Samstag, 03.11.2018

Ort: Baden Baden

 

„Im Anfang war das Wort“ – das ist keine gute Übersetzung der Bibelstelle. Es sollte heißen: „Im Anfang war die Information“, und sie ist es heute noch und wird es immer sein. Aber Information kann es nur geben, wenn sie als solche erkannt wird. Wer identifiziert Information? Für uns Menschen immer ein Bewusstsein. Für keinen Menschen gäbe es die uns so vertraute Welt mit allen ihren Inhalten, wenn sie nicht über das Bewusstsein entstehen würde. Das heißt am Beginn von allem steht immer und ausschließlich ein geistiges Prinzip.

Jeder für sich verwendet ununterbrochen Information, indem er Sinn und Bedeutung gibt. Dies geschieht einerseits mit der ordnenden Vernunft (bewusst) und andererseits mit den Gefühlen, die eine Information integrativ einschätzen (unbewusst). So entsteht unser Dasein, dies laut der „Kopenhagener Deutung“ (Bohr und Heisenberg) bis in die kleinsten Teilchen hinein: Die Beobachtung und das dabei Geben von Sinn und Bedeutung erschaffen die Welt. Wir machen uns das gewöhnlich nicht klar. Ein Unterbewusstsein gibt es nur aus der Sicht des ICHs, da zu viel Information diese angelernte Entität überfordern würde. Dem SELBST dagegen steht das universelle Bewusstsein zur Verfügung. Es lohnt, dieses unzensierte Bewusstsein aufzudecken, wie es oft im Trance (Hypnose), im Traum, im Nahtod passiert, aber auch in der Meditation bei Tiefenentspannung. Die Funktionen dafür von Gehirn, Geist und Seele sind inzwischen bekannt.

 

Dr. rer. nat. Ulrich Warnke hatte als Universitätsdozent Lehraufträge für Biomedizin, Biophysik, Umweltmedizin, Physiologische Psychologie und Psychosomatik, Präventiv-Biologie und Bionik. Seit 1969 forschte er zu „Wirkungen elektromagnetischer Schwingungen und Felder, einschließlich Licht, auf Organismen“; seit 1989 leitete er die Arbeitsgruppe Technische Biomedizin. Darüber hinaus ist Warnke akademischer Oberrat (Universität des Saarlandes, seit 2010 pensioniert), Gründungsmitglied der Gesellschaft für Technische Biologie und Bionik e.V. und ein gefragter Referent und Vortragsredner.

 

Hier können Sie sich zum Kurs anmelden.

Weitere interessante Spezialkurse in 2018 finden Sie hier.

 

Summer School 2.0 – das große Wiedersehen zum 10-jährigen Jubiläum

Schon mit der ersten Summer School im Jahre 2008 kam der Wunsch nach „Mehr“ auf. Nach 16 Summer Schools und ca. 500 Teilnehmern ist es endlich soweit: Wir wollen ein Revival zum 10-jährigen Bestehen mit Euch feiern und das Summer School- gefühl wieder aufleben lassen.

  • Wo steht Ihr? Viele werden Ärzte sein, Familie haben …
  • Die Summer School hat geprägt,
  • aber wer von Euch Teilnehmern akupunktiert noch?
  • Wer arbeitet wie und wo?

Inhaltliche Schwerpunkte

  • Wissensvermittlung und Erfahrungsaustausch
  • Möglichkeit zum Auffrischen oder zum Wiedereinstieg
  • Raum für Reflexion, Inspiration und Entwicklung neuer Ideen und Konzepte

Kosten: 350 Euro (ermäßigt 180 Euro) In der Teilnahmegebühr sind enthalten:

Kursgebühren, Kursmaterialien, Unterkunft und Verpflegung

Weitere Infos und Bewerbung: summerschool@daegfa.de oder hier.

Bewerbungsschluss: 30. April 2018

Die Gründer der Summer School, sowie die Nachfolger der DÄGfA Tutorenschaft werden diese Veranstaltung für Euch und mit Euch gestalten.

Wir freuen uns auf inspirierende und bewegende Tage mit Euch!

Weitere Informationen zu “Akupunktur & Chinesische Medizin für Studenten” hier.

 

 

Spezialkurs: Koreanische Handtherapie am 8. und 9. Mai 2018 in Bad Nauheim mit Dr. Josef Stockenreiter

Mit dem Grund- und Fortgeschrittenenkurs von Dr. Josef Stockenreiter können Sie neue Kenntnisse im Bereich “Koreantische Handakupunktur” während der Bad Nauheimer Akupunkturtage 2018 gewinnen und vertiefen.

Titel: Koreanische Handtherapie (Grundkurs und Fortgeschrittenenkurs)

Termin: 08. und 09.05.2018

Ort: Bad Nauheim

 

Die Koreanische Handakupunktur (KHT) ist ein ca. 50 Jahre erprobtes, von dem koreanischen Arzt Dr. Yoo, Tae Woo O.M.D. entdecktes Mikrosystem, das viel zu bieten hat: Zum einen ist die KHT ein einfach zu erlernendes Mikrosystem mit einem perfekten Abbild des menschlichen Körpers in der Hand. Die erste Stufe nennt sich „korrespondierende Therapie“. Jeder Punkt des Körpers hat seine Projektion in der Hand, etwa Kopfschmerzen. Die Schmerzlokalisation am Körper findet ihren exakten Behandlungspunkt am Mittelfingerendglied (Dort liegt die Projektionszone des Kopfes.). Oder etwa Rückenschmerzen: Sie projizieren sich in Punkte des Handrückens. Darmkoliken werden beispielsweise über Punkte der Handinnenfläche behandelt. Zum anderen ist die KHT das einzige bislang bekannte Mikrosystem, das alle Körpermeridiane abbildet.

 

Grundkurs:

Der Kurs bietet einen Überblick über die Grundlagen der KHT. Besonderes Augenmerk liegt auf der praktischen Anwendung. Die Teilnehmer sollen mit dem Wissen nach Hause gehen, dass sie jederzeit mit wenigen Nadeln große Hilfe leisten können.

Fortgeschrittenenkurs:

Im Aufbaukurs werden zunächst Somatotopik, Bauchdeckendiagnostik und der Verlauf der Meridiane in der Hand wiederholt. Danach erfolgt die Einführung in die weiterführende Therapie mittels Sung-Bang- und Jong-Bang-Methode zur Behandlung von Über- und Unterfunktionszuständen der Meridiane. Anders als in der klassischen TCM-Diagnostik lassen sich mit der KHT die Meridiane nach der Yin/Yang-Puls-und-Bauchdeckendiagnose einem Muster von Fülle oder Leere zuordnen. Durch den Tastvergleich am Radialis- und am Carotispuls können wir 12 verschiedene Pulsverhältnisse feststellen, welche uns zu den betroffenen Meridianen führen. Das Ergebnis dieser Diagnose ist wirklich spannend, und die damit verknüpften Therapieerfolge sind verblüffend.

 

Dr. med. Josef Stockenreiter ist Vizepräsident der Ärzte für Akupunktur in Österreich. Er hat zahlreiche Ausbildungen in Seoul und Shenyang absolviert. Sein besonderes Interesse liegt in der Koreanischen Handakupunktur (KHT) und dem System der 5-Elemente-Akupunktur (Sa-am Akupunktur).

 

 

Buchung “Koreanische Handtherapie – Grundkurs” – hier.

Buchung “Koreanische Handtherapie –Fortgeschrittene” – hier.

 

Weitere interessante Spezialkurse in 2018 finden Sie hier.

 

Studententag 11.11.2018 Berlin

Ist es ziemlich lange her, dass Ihr akupunktiert habt? Wünscht Ihr Euch einen Austausch? Möchtet Ihr mehr als die 12 Leitbahnen lernen? Für alle Anfänger und Fortgeschrittene der Akupunktur gibt es in Berlin eine Möglichkeit, den Horizont zu erweitern.

Termin: Sonntag, 11.11.2018
Ort: Berlin

 

Wir bieten folgende interessante Vorträge und attraktive Workshops an:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Wir freuen uns auf Euer kommen!

 

 

 

 

 

 

 

Wir bitten Euch, Euer Kommen im Fortbildungszentrum der DÄGfA
Tel.: 089 / 710 05-13 oder fz@daegfa.de anzumelden.

 

Für die Teilnahme am Studententag erhälst Du eine Teilnahmebescheinigung.

Weitere Informationen zur “Akupunktur & Chinesische Medizin für Studenten” hier.

 

Spezialkurs: Japanische Moxibustion und Shiraku mit Dr. Ulrich Eberhard

Wir beginnen das neue Jahr mit einem Spezialkurs zum Thema Japanische Moxibustion mit Dr. Ulrich Eberhard.

Titel: Japanische Moxibustion und Shiraku
Termin: Sonntag, 25.02.2018
Ort: München

 

In der Japanischen Medizin hat die Moxibustion eine wichtigere Bedeutung innerhalb der Akupunkturpraxis erlangt als in der TCM. Schon der deutsche Arzt und Naturforscher Engelbert Kaempfer berichtete nach seiner Rückkehr aus Japan in seinem Werk „Amoenitates Exoticae“ (1712) über die außergewöhnliche Therapie mit mogusa – so der japanische Name für das verwendete Beifußkraut, auf welchen unser westlicher Begriff Moxibustion zurückgeht – und hob insbesondere die für ihn verwunderliche Erhitzung vom Krankheitsgeschehen weit entfernt gelegener Akupunkturpunkte hervor. Schon die Auswahl des geeigneten Moxamaterials, wovon es in Japan eine Vielfalt an Formen und Qualitäten gibt, ist von entscheidender Bedeutung. Man unterscheidet grob zwischen indirekter und direkter Moxibustion. Bei der indirekten empfindet der Patient einen angenehmen Wärmereiz der Haut oder auch tieferer Schichten, wie dies zum Beispiel bei der Feuernadel kyūtōshin oder Kegelmoxa chinetsukyū der Fall ist.

Eine sehr japanische Technik ist die direkte Applikation. Dabei werden geringste Moxamengen auf Akupunkturpunkten oder anderen spezifischen Punkten bis zur obersten Hautschicht abgebrannt. Kleinste Mengen zu Reiskorngröße geformter Moxa ōkyū der besten Qualität können so, mit der entsprechenden Technik und einer rhythmischen Erhitzung des Punktes angewandt, erstaunliche analgetische, antiinflammatorische, muskelentspannende und resorptions- bzw. granulationsfördernde Wirkung entfalten. Diese subtilen japanischen Moxibustionstechniken und ihre vielfältigen Anwendungsmöglichkeiten – als Ergänzung der Akupunktur oder auch unabhängig von dieser – gilt es in diesem Kurs vorzustellen und zu praktizieren. Insbesondere die Behandlung bei Schmerzen und die Moxibustion bei funktionellen Störungen werden in diesem Kurs demonstriert.

 

Dr. med. Ulrich Eberhard, Diplom der Akademie für TCM Beijing 1982, Schüler von Dr. Heribert Schmidt, Dr. Yoshio Manaka, Sodo Okabe, Hakushi Toyota. 4 Jahre Aufenthalt am renommierten Forschungsinstitut für Ostasiatische Medizin der Kitasato-Universität in Tokyo, Autor des ersten Lehrbuchs in deutscher Sprache für Kampo-Medizin.

 

Hier können Sie den Kurs buchen.

Weitere interessante Spezialkurse in 2018 finden Sie hier.

 

 

DÄGfA Akupunkturfilme – Beeindruckende Kurzfilme über unsere “Meister”

Kennen Sie bereits unsere DÄGfA Filme? Hier stellen wir unsere „Meister“ aus den eigenen Reihen und die Therapieverfahren in Kurzfilmen vor.

Nehmen Sie sich ein paar Minuten Zeit und lassen sich beeindrucken und insprieren!

 

Portrait von Dr. Toshikatsu Yamamoto

Einblick in die Methode und das Wirken von Dr. Toshikatsu – sein Lebenswerk!

Hier gehts zum Film “Portrait Toshikatsu Yamamoto”

 

 

 

Portrait von Dr. Jochen Gleditsch

Ein Lebenswerk – für eine menschlichere
Medizin und die Akupunktur

Hier gehts zum Film “Portrait Dr. Jochen Gledtisch”

 

YNSA – Yamamoto Neue Schädelakupunktur mit Dr. Toshikatsu Yamamoto und Dr. Hans Ogal

Die Schädelakupunktur nach Yamamoto – eine hoch effektive Methode zur Therapie von Schmerzen, Paresen und Bewegungseinschränkungen – lassen Sie sich inspirieren. Regelmäßig Kurse bei der DÄGfA!

Hier gehts zum Film “YNSA – Yamamoto Neue Schädelakupunktur”

 

MAPS – Dünndarm 3 Akutpunktur – Areal nach Dr. Jochen Gleditsch.

Therapie für alle, die zusätzlich zu den bewährten Punktsystemen der Ohrakupunktur auch Kenntnisse über neu hinzugekommene Mikrosysteme gewinnen möchten.

Hier gehts zum Film “MAPS – Dünndarm 3 Akutpunktur”

 

Very Point Akupunkturmethode nach Dr. Jochen Gleditsch

Die Methode zur exakten Lokalisation der Akupunkturpunkte.

Hier gehts zum Film “Very Point Methode”

 

Mundakupunktur nach Dr. Jochen Gleditsch

Die Wirksamkeit der Mundakupunktur ist inzwischen sehr gut durch Studien belegt. Sie beziehen sich auf „Sofortwirkungen” bei funktionellen Störungen und Schmerzen der HWS (Irnich, Behrens, Gleditsch; Schmerzambulanz LMU München, 1996) und auf gnathologische Dysfunktionen (Simma, Gleditsch; Kieferklinik der Universität Wien, 2001).

Hier gehts zum Film “Mundakupunktur”

 

MAPS – Mikroakupunktursysteme nach Dr. Jochen Gleditsch

Inzwischen wurde neben der Ohrakupunktur eine Reihe weiterer Mikrosysteme kartographiert. Hier hat Dr. med. Jochen Gleditsch als HNO- und Zahnarzt sehr viel erforscht und zahlreiche neue Mikrosysteme entdeckt und aufgezeichnet.

Hier gehts zum Film “MAPS – Mikroakupunktursysteme”