Save the date: 16. Juni – Online-Stammtisch der Jungen DÄGfA – Willkommenstreffen für alle Interessierten

Nach dem ersten analogen Auftritt der Jungen DÄGfA im Rahmen der Akupunkturwoche in Bad Nauheim sind alle Interessierten, Neulinge und treue Stammtischteilnehmer und -teilnehmerinnen zu einem Willkommenstreffen auf Zoom eingeladen.

Datum: 16.06. um 19.30 Uhr Online
Anmeldung über junge.daegfa@daegfa.de
Weitere Infos und direkter Beitritt zur Signalgruppe unter: https://www.daegfa.de/Ueber-uns/Junge-DAeGfA

Weitere Termine sind alle 2 Monate am 3. Donnerstag im Monat:

  • 21.Juli
  • 15.September
  • 17.November

Wer oder was ist die JD überhaupt?

Die Junge DÄGfA (JD) wurde Anfang 2020 aus der DÄGfA (Deutsche Ärztegesellschaft für Akupunktur e.V.) heraus gegründet, mit der Idee, Gleichgesinnte außerhalb der Kurszeiten zu vereinen. Bei den regelmäßigen Online-Stammtischtreffen werden Themen rund um die Akupunktur gewälzt. Aber auch der Blick über den Tellerrand ist stets erwünscht, sodass bisher Themen wie Rückenschmerz oder Stärkung des Immunsystems von vielen unterschiedlichen Aspekten beleuchtet worden sind. Nicht nur fachliche Fragen werden während der Stammtische beantwortet, auch werden Erfahrungen zur Organisation einer Akupunkturpraxis und zur Integration der Akupunktur in den Klinikalltag ausgetauscht.

Die Junge DÄGfA freut sich über jeden Teilnehmer, egal ob jung in der Akupunktur oder ein junggebliebener alter Hase!

Neuer Vorstand gewählt

Während der Ordentlichen Mitgliederversammlung am 26.5.2022 in Bad Nauheim wurde der neue Vorstand für die DÄGfA gewählt.

Der 1. Vorsitzende Prof. Dr. Dominik Irnich wurde im Amt bestätigt. Neuer 2. Vorsitzender ist Prof. Dr. Dr. Winfried Banzer, der auch das Wissenschaftszentrum der DÄGfA leitet. Als Schriftführerin wurde Dr. Sibylle Kramer berufen und als Kassenwart/Schatzmeister Dr. Oskar Schmid jun.. Weitere Vorstandsmitglieder sind Dr. Thomas Wilhelm, der in der folgenden Vorstandssitzung zum Leiter des Fortbildungszentrums ernannt wurde und Maria Durand als Vertreterin des DÄGfA-Nachwuchses im Vorstand.

Die Mitgliederversammlung, Dozenten und Tutoren bedankten sich ganz herzlich bei Nina Klützke als Schriftführerin und EDV-Beauftragte für erfolgreiche 3 Jahre im Vorstand. Eine besondere Ehrung erhielten Gabi Huemer und Hedi Luxenburger. Frau Huemer wirkte 18 Jahre als Mitglied des Vorstands in mehreren Funktionen. Sie war als Schriftführerin, Verantwortliche für QM und interne Angelegenheiten und zuletzt als 2. Vorsitzende eine unersetzliche Säule der DÄGfA. Hedi Luxenburger war 15 Jahre als Kassenwartin tätig und steuerte die DÄGfA in eine stabile Finanzsituation. Als amtierende ICMART Präsidentin wird sie auch weiterhin die internationalen Belange der DÄGfA vertreten. Als Dankeschön erhielten beide einen Ginko biloba Baum, der als Sinnbild für Widerstandsfähigkeit, Langlebigkeit und Glück gilt.

Der neue Vorstand v.l.n.r.: 1. Vorsitzender: Prof. Dr. med. Dominik Irnich, 2. Vorsitzender: Prof. Dr. Dr. Winfried Banzer, Vorstandsmitglied: Maria Durand, Schriftführerin: Dr. med. Sybille Kramer, Kassenwart: Dr. med. Oskar Schmid jun., Vorstandsmitglied: Dr. med Thomas Wilhelm

Erfolgreicher Abschluss der 36. Internationalen Akupunktur-Woche Bad Nauheim

 

Über 150 Teilnehmer täglich nutzten die Gelegenheit vom 23. – 29. Mai in Bad Nauheim wieder in Präsenz Akupunktur zu erlernen und zu vertiefen. In der Akademie für Ärztliche Fort- und Weiterbildung der Landesärztekammer Hessen waren von den rund 60 Kursen besonders die DÄGfA Grund- und Meisterkurse gefragt.

Die Spezialkurse lehrten neue Erkenntnisse der nationalen und internationalen Akupunkturszene. Dozenten waren bis aus den USA, Korea, Österreich und der Schweiz angereist. Als wochenübergreifendes Thema wurde die Behandlung des Post-COVID-Syndroms in speziellen Kursen und Vorträgen ausführlich beleuchtet.

In die Akupunkturwoche war am Donnerstag, 26.5. die wissenschaftliche Jahrestagung der DÄGfA mit insgesamt 15 Vorträgen und Workshops eingebettet. Höchstes wissenschaftliches Niveau, spannende theoretische Grundlagen und praktische Beiträge sorgten für große Begeisterung. Wie immer war der persönliche Erfahrungsaustausch in schöner Atmosphäre, direkt am Kurpark, für alle stimulierend.

Besonders erfreulich war das große Interesse junger Ärzte und Medizinstudierender am Kursangebot und oft hörte man „wie schön, dass wir uns endlich wieder persönlich sehen  …“.

Dr. Klaus Trinczek stellt das Ergebnis der DÄGfA-Arbeitsgruppe „Segmentakupunktur“ vor.

Prof. Dr. Dr. Winfried Banzer und Dr. Sybille Kramer moderieren bei der Jahrestagung

Dr. Bettina Hauswald demonstriert die Akupunktur bei Riech- und Schmeckstörungen

Praxis und Austausch standen wieder im Vordergrund der 36. Internationalen Akupunktur-Woche

Interview des 1. Vorsitzenden für das koreanische Fernsehen

Viel Beifall für die Vorträge bei der Jahrestagung

 

Mit altem Wissen gegen ein neues Leiden: Akupunktur und Traditionelle Chinesische Medizin (TCM) gegen Post-COVID-19

München – Die Deutsche Ärztegesellschaft für Akupunktur e.V. lädt Ärzte bei der 36. Internationalen Akupunkturwoche der DÄGfA in Bad Nauheim (23. – 29.5.2022) zum Erfahrungsaustausch ein. – Das dringende Thema: Behandlungsmöglichkeiten von Post-COVID-Patienten mit Akupunktur und Verfahren der Traditionellen Chinesischen Medizin.

Derzeit gelten, laut Zahlen des RKI, circa 20 Millionen Menschen in Deutschland als von COVID 19 genesen. Doch leiden schätzungsweise 10 – 15% darüber hinaus langfristig an gesundheitlichen Beeinträchtigungen. Allgemeine Beschwerden wie schnelle Atemnot nach Belastung, Abgeschlagenheit und Müdigkeit, Leistungseinbußen, Muskel- und Gelenkschmerzen, Konzentrations- und Gedächtnisstörungen, sowie Angststörungen und Depression sind häufige Symptome von PatientInnen mit Post-COVID. Über 50 % der PatientInnen geben eine verminderte Lebensqualität an [1].

Das Problem: Für diese Post-COVID-Patienten gibt es nach wie vor keine wissenschaftlich nachgewiesene Therapie.

Vielversprechend sind hier die Behandlungsansätze mit einem althergebrachten Zweig der Medizin: „Gerade gegen Post-COVID-Symptome kann die TCM mit Akupunktur, TuiNa (chin. Manualtherapie) und Diätetik (Ernährung, Lebensstil) eine hilfreiche und symptomlindernde Wirkung entfalten“ betont Prof. Dr. Dominik Irnich, 1. Vorsitzender der Deutschen Ärztegesellschaft für Akupunktur e.V.. „Akupunktur wirkt erwiesenermaßen bei Schmerzen, aber auch für andere Post-COVID Symptome wie Atembeschwerden, Schlafstörungen und Depression liegen gute Erfahrungen und teilweise auch Studien vor.

Die positive Wirkung dieser Therapien bestätigt auch Dr. Bettina Hauswald, langjährige Leiterin der Ambulanz für Riech- und Schmeckstörungen an der Klinik und Poliklinik für HNO-Erkrankungen des Universitätsklinikums Carl Gustav Carus Dresden. „Die Patienten mit Riech- und Schmeckstörungen nach Post-COVID rennen mir die Bude ein!“ berichtet sie. „Und die Akupunktur funktioniert hier hervorragend!“.

Ein Grund, das Post-COVID als ein Hauptthema bei der 36. Internationalen Akupunkturwoche der DÄGfA in Bad Nauheim (23. – 29.5.2022) auf die Tagesordnung zu setzen. Hier treffen sich jedes Jahr nationale und internationale Experten, unter anderem aus den USA und Korea zum Erfahrungsaustausch.

Zum Programm der 36. Internationalen Akupunkturwoche der DÄGfA in Bad Nauheim (23. – 29.5.2022)

[1] Mikkelsen, ME, Abramoff B, COVID-19: Evaluation and management of adults
following acute viral illness.
https://www.uptodate.com/contents/covid-19-evaluation-
and-management-of-adults-following-acute-viral-illness